B.G. Turner, Autorin 

B.G. Turner

Schon früh stand für sie fest: Das Kosmetik Institut der Eltern übernehme ich mal. Ganz oder gar nicht, lautete ihre Devise, schnell kamen ein zweites und ein drittes Studio hinzu. Doch das reichte der Powerfrau, wie sie von ihren Kunden genannt wurde, natürlich nicht. Sie war als Dozentin für dekorative Kosmetik unterwegs, organisierte Modenschauen für ihre Studios, sie war Model, Trainerin für Aerobic-, Aquarobic-, Callanetics-Kurse, sie leitete diverse Waldlaufgruppen und rief, im Sinne der Ganzkörper-Wellness, Fettabbau – und Muskelaufbaukurse ins Leben. Trotz der starken beruflichen Anforderungen hat sie sich auch immer wieder für ihr Hobby Zeit genommen, dem Motorradfahren. „Eine tolle Zeit“, sagt sie rückblickend.

Ihre zweite berufliche Karriere begann, als sie ihren Mann, einen Bauingenieur aus Konstanz, kennenlernte.  Kurz entschlossen gab B.G. Turner ihre Geschäfte auf, um sich – wie üblich energiegeladen – im Unternehmen ihres Mannes einzubringen. Dass sie hierfür neben ihrem Ganztagsjob eine betriebswirtschaftliche Ausbildung absolvierte – wen wundert’s? Nach dem frühen Tod ihres Mannes führte sie das inzwischen weltweit tätige Unternehmen als geschäftsführende Gesellschafterin weiter.                   

Nebenberuflich war sie federführend an der Gründung privat initiierter Kinderhorte beteiligt und setzte als 1. Vorsitzende die Anerkennung durch die Kommune und deren finanzielle Beteiligung durch.

Die Arbeit für und mit Kindern mag unter anderem zu ihrer 3. beruflichen Herausforderung geführt haben: Dem Romanschreiben. 

Ihr Debütroman „Lenny vom See - Die Quelle“ ist ein politisch motiviertes Märchen, das durch einen Zeitungsartikel über rumänische Kinderheime angeregt wurde. Die zauberhaft zarte Romanze um Pete, Alba und ihren Sohn Lenny fand auf Anhieb begeisterte Fans und wurde im zweiten Band  „Lenny vom See – Wildwasser“ fortgesetzt.

B.G. Turner wohnt in der Nähe von Hannover und engagiert sich seit über 30 Jahren im Tierschutz. Ihre Doggen sind ihr beinah ebenso lieb wie ihre Söhne.